Frust mit den Vermietern….

Nachdem auf Twitter schon einige meinen Ärger bezüglicher Vermieter am Rande mitbekommen haben, möchte ihr hier mal Dampf ablassen und erzählen, was vorgefallen ist.

Vorweg muss ich sagen, dass wir bislang die besten Vermieter hatten, die man sich nur vorstellen konnte. Sie waren stets bemüht, dass wir uns wohl fühlen, jede mündliche Vereinbarung hatte Handschlagqualität und man hatte das Gefühl, sie vermieten die Wohnung nicht nur wegen dem Geld, sondern es ist ihnen auch wichtig, dass es uns gut geht.

Seit Mai ist unseren Vermietern bekannt, dass wir ausziehen. Damals war der Boiler kaputt und der Vermieter war für den Tausch persönlich in der Wohnung und er hat mal wieder das Thema Badezimmer-Sanierung angesprochen. Dieses Thema wird nun schon seit Jahren verschoben, weil immer etwas bei den Vermietern dazwischen kommt. Es ist aber dringend notwendig, die Fliesen lösen sich schon von alleine von der Wand. Jedenfalls schlug er – wie in den Jahren zuvor – vor, das in unserem Urlaub zu machen. Woraufhin wir sagten, dass wir im Spätsommer / Herbst ausziehen und ob sie nicht viel lieber da das Bad sanieren würden. Der Vorschlag wurde freudig angenommen, ebenso unser Angebot, für einen Nachmieter zu sorgen.

Mit diesen Grundlagen machten wir uns auf die neue Wohnungssuche. Nach reichlicher Überlegung kamen wir zum Schluss, dass eine Mitnahme unserer alten Möbel wenig Sinn mache. Zu einem schien es nahezu ausgeschlossen eine Wohnung zu finden, in die alle Möbel passen würden, zum anderen wäre ein Transport von rund 400 km wirtschaftlich einfach nicht mehr sinnvoll. Wir beschlossen, die Wohnung voll möbliert gegen eine Ablöse weiterzuvermitteln.
Mit Ablöse war nicht gemeint, dass wir die Wohnung an den höchst bietenden verschachern, sondern wir wollten den Betrag verlangen, den die Möbel auch noch an Restwert hatten. Ein gängiges und auch faires Vorgehen, wir wir finden.

Vorletzte Woche haben wir uns die neue Wohnung in Saalfelden gesichert, die ersten Möbelbestellungen getätigt und bereits die Kaution und andere Nebenkosten bezahlt.
Die Vermieter meinten gleichzeitig, sie würden uns diese Woche bekanntgeben, ab wann wir die Wohnung weitervermieten sollen und zu welchem Preis. Doch stattdessen verkündeten sie uns, dass wir keinen Nachmieter suchen dürfen.
Wir schilderten mehrmals telefonisch unsere Situation, erklärten, dass wir unsere Möbel nicht mitnehmen können und uns für einen Einzelverkauf die Zeit fehle, man außerdem deutlich weniger dafür bekomme, weil die Käufer logischerweise den Aufwand für Abbau, Transport und Aufbau vom Preis abziehen würden. Doch sie blieben stur. Ein langer, erklärender Brief, in dem wir erneut unsere Sicht der Dinge und unsere Scheißsituation, in der wir uns nun befanden, schilderten, stieß nicht auf das erbetene Entgegenkommen, sondern auf Empörung. In dem Brief kam kein einziger Vorwurf von uns, im Gegenteil. Wir betonten mehrmals, dass uns bewusst ist, kein Recht darauf zu haben, einen Nachmieter suchen zu dürfen, sondern dass wir sie darum BITTEN würden. Ihre Sorge, dass sie dann auf den Möbeln sitzen bleiben und diese entsorgen müssten, entschärften wir mit dem Vorschlag einen Vertrags, in dem das klar zwischen uns, dem Nachmieter und ihnen geregelt wurde. Dennoch blieben sie hart und setzen eines drauf, wir müssen die Wohnung nun bis 1.9. samt Möbel geräumt haben. Sie wissen, dass ich schwanger bin und sie wissen, dass wir weit umziehen und nicht nur mal die Sachen ums Eck schaffen müssen, aber es interessiert sie nicht. Die Wohnung steht nach uns leer. Sie hätten uns ja zumindest anbieten können, uns mit den Möbeln nicht so zu stressen, da sie vorerst nicht stören würden, aber nein.

Uns entsteht nun ein nicht geringer finanzieller Schaden, denn wir gehen davon aus, nur einen Bruchteil der Möbel verkaufen zu können und das vermutlich zu einem Spottpreis. Vor allem der große schöne Pax-Schrank bereitet uns Bauchweh, denn der ist neuwertig und passt leider nicht in die neue Wohnung – wir können und wollen ihn aber nicht zu einem Schleuderpreis verticken, werden aber wohl dazu gezwungen werden. Als schwangere Alleinverdienerin kann ich mir sowas ja leisten….

Und wieso das alles? Nur weil die Vermieter stur geblieben sind. Sie haben aus der Sache keinen Vorteil gezogen. Sie bekommen weder mehr Geld, noch mehr Sicherheit, noch sonst was. Eigentlich haben sie nur mehr Aufwand, weil sie sich selber um den Nachmieter kümmern müssen und nachdem sie über eine Autostunde von der Wohnung entfernt wohnen, ist der Aufwand nicht unerheblich.

Mittlerweile machen wir uns auch Sorgen um die Kaution. Was, wenn sie uns da auch über den Tisch ziehen wollen? Was, wenn es bei der Übergabe ausartet, sie auf stur schalten und wir unser Geld nicht sehen? Wir hatten uns auf ihr Wort verlassen, waren sie doch bislang so nett…

Für mich ist es einfach unverständlich, wieso man jemanden mies behandelt und dabei nicht mal selber einen Vorteil hat. Mir scheint, es geht hier einfach nur noch um Macht. Sie demonstrieren uns, dass wir nichts zu melden haben, ihnen ausgeliefert sind und es ihnen scheiß egal ist, wie es uns geht und was aus uns wird. Es stimmt wohl leider wirklich: Finger weg vor privaten Vermietern!!!!

Tweet about this on TwitterShare on TumblrShare on Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.