Kommerzieller Liebestag…

Morgen ist es wieder soweit, einer der unnötigsten Tage im Jahr steht an, der VALENTINSTAG!
Bevor ich meine Meinung, die man, wie man bereits jetzt merkt, nicht die beste ist, kundtue, kurz mal zu der Entstehung dieses Tages, der die Blumen- und Süßwarenindustrie vorantreibt.

„Der Name des Tages wird heute zumeist auf die Legende des Bischofs Valentin von Terni zurückgeführt. Der religiöse, in der kirchlichen Liturgie wurzelnde Ursprung des Feiertages besteht darin, dass am 14. Februar in manchen Kirchen die Ankunft Jesu als himmlischer Bräutigam zur Himmlischen Hochzeit gefeiert wurde.
Die Popularität des Datums im angelsächsischen Bereich beruht auf einem Gedicht des englischen Schriftstellers Geoffrey Chaucer, „Parlament der Vögel“ (Parlement of Foul(e/y)s), das 1383 vermutlich aus Anlass einer Valentinsfeier am Hof Königs Richard II. fertig gestellt und erstmals öffentlich vorgetragen wurde. In dem Gedicht von Chaucer wird dargestellt, wie sich die Vögel zu eben diesem Feiertag um die Göttin Natur versammeln, damit ein jeder einen Partner finde.“

Quelle: Wikipedia

Von England gelangte der Brauch in die USA und von der kehrte er im Zweiten Weltkrieg wieder zurück nach Europa. (Besteht eine gewisse Ähnlichkeit mit Halloween, das wurde auch in die USA verschleppt und kehrte von da wieder zurück nach Europa…)

Der Valentinstag hat auch vor Asien nicht halt gemacht, so beschenken die Japanerinen ihre Männer bzw. Angebeteten, männlichen Arbeitskollegen und Freunde mit Schokolade. Im Gegenzug erhalten sie ein Monat darauf am „White Day“ weiße Schokolade. Ähnlich ist das auch in Südkorea, nur dass es hier zusätzlich den „Black Day“ gibt, den aber keiner für sich beanspruchen möchte, denn dieser ist nur für jene, die am 14. Februar und März leer ausgegangen sind. Die Unbeschenkten essen am 14. April Jajangmyeon (Nudeln mit schwarzer Sosse).

Soviel zum Hintergund des Tages und ein kleiner Auszug, wie er gefeiert wird. Der Brauch hat also seinen Ursprung bei der Kirche und beim Vögeln.

Ich finde es irgendwie traurig, dass die Menschheit einen Tag, der vom Handel vorgegeben wird, braucht, um den anderen zu sagen, dass sie sie lieben. Wenn ich das ganze Jahr über nie etwas nettes höre und / oder geschenkt bekomme, so will ich den Blumenstrauß, oder die Pralinen an diesem Tag erst recht nicht, vor allem dann nicht, wenn es auch noch heißt, sie kämen vom Herzen und mit Liebe. Das ich nicht lache!
Das ist genauso heuchlerisch wie Muttertag, auch so eine Erfindung der Kommerzgesellschaft… Das ganze Jahr über meldet man sich nicht bei der „lieben“ Mama, aber am Muttertag holt man sie aus dem Altersheim, füllt sie mit Essen ab, dass es ihr schon wieder bei den Ohren raus kommt, und demonstriert der Welt, was man denn für eine liebe Tochter, oder lieber Sohn ist. Das restliche Jahr heult sich die Arme dann wieder die Augen aus, weil sie nicht von ihren Kindern hört. Aber davon bekommt man nichts mit, man hat ja besseres zu tun…

7 Kommentare

  1. Zum Glück gibts ja jetzt auch einen Kinofilm zu diesem Thema damit sich der Brauch noch besser verbreiten kann 🙂

  2. jaja, der valentin, sowie weihnachten, ostern, usw. vom kommerz bestimmt. wen das stört sollte aber nicht ausser acht lassen, wieviele existenzen am blumenhandel und der pralinenproduktion hängen 😉

    mir persönlich ist es wurscht, was der rest der welt macht. ich hab meinem schatz eine valentinskarte gebastelt und sie hat sich darüber gefreut.

    ausserdem, liebe frauen, freut ihr euch im innersten, wenn euch jemand blumen schenkt, auch wenns dazu einen vom kommerz beherrschten feiertag braucht?

    lg
    berni

  3. Manchmal braucht man solche heuchlerischen Feste, um aus sich heraus zu kommen.

    Ich sehe das ganze nicht so schwarz. Sicher hat man 365 1/4 Tage im Jahr Zeit den Liebsten zu beglücken, oder seiner Mutter zu zeigen, wie gern man sie hat, doch macht es einen Unterschied, zumindest unterbewusst, wenn es einen offiziellen Anlass dazu gibt.

    Du gehst davon aus, dass man, wenn man diese Feiertage zelebriert, sonst nie etwas für Partner, Elten, Sonstige tut. Das mag vielleicht in manchen Fällen so sein, aber die Regel ist es bestimmt nicht.

    Wenn ich jeden Tag wie einen dieser kommerziellen Feiertage verbringen würde, würde ich Freunde und Mutter wohl in den Wahnsinn treiben, also ist es meiner Meinung nach schon gut und richtig, dass es Valentinstag gibt. ^_^

    • Wenn man es genau betrachtet, sind all unsere Feste kommerziell – Geburtstage, Weihnachten, Ostern, Muttertag oder wie sie alle heißen. Das stört mich auch nicht weiter, man wird ja nicht dazu gezwungen mitzumachen – naja, vielleicht ein wenig, weil es von einem erwartet wird. Und es wäre ja auch wirklich öd, wenn man nie was geschenkt bekommt! ^^
      Ich gehe nicht davon aus, dass man das Jahr über nichts für den Partner tut, wenn man diesen Tag feiert, ich wollte nur meine Meinung über die Leute, bei denen das der Fall ist, sagen. MIr ist schon klar, dass sehr viele Leute, die immer liebevoll miteinander umgehen, sich auch was an dem Tag schenken.
      Wenn jeden Tag so ein Zirkus veranstaltet werden würde, dann hätten wir bald keine Blumen und keine Schoki mehr – nicht auszuhalten! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.