Weihnachtsgeschichte auf Raten

Bald steht Weihnachten vor der Tür und ich bin heute zu dem Schluss gekommen, dass eine Geschichte her muss, eine Weihnachtsgeschichte versteht sich. Allerdings werde ich die nicht alleine schreiben, sondern einmal damit beginnen und dann weiterreichen.

Jeder schreibt so viel er möchte, einen Satz, oder zwei, oder auch einen oder mehrere Absätze und reicht den Gesamttext dann an eine Person weiter und so soll bis zum 24. eine Geschichte entstehen. Lustig, traurig, besinnlich, eigenartig, kritisch oder von allem ein bisschen was. Dem Ganzen sind keine Grenzen gesetzt.
Bitte verknüpft immer diejenigen, die vor Euch das Stöckchen hatten, damit die Story nicht „verloren“ geht. 😉

Sie würde wieder zu spät kommen, sie wusste es, aber was konnte sie denn schon dafür, dass ihr der verdammte Bus vor der Nase davon gefahren war? Der dämliche Busfahrer hätte ja auch kurz warten können und nicht noch extra auf die Tube drücken müssen. Wenn es nicht auch noch so schrecklich kalt wäre. Sie hüpfte von einem Bein auf das andere und versuchte sich mit Gedanken an den Sommer zu wärmen. Doch sommerliche Gedanken waren bei diesen Temperaturen und dem Anblick von abertausenden LEDs, die Weihnachtsmänner, Rentiere, Geschenkspäckchen, Christbäume und anderen Weihnachtskitsch bildeten, nicht einfach.


Das erste Stöckchen werfe ich Konna zu. Möge die Geschichte beginnnen! 😉

11 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.